Haarausfall bei Frauen

Das Thema Haarausfall in Verbindung mit Frauen geht in der Gesellschaft ziemlich unter. Es stimmt zwar das nicht ganz so viele Frauen wie Männer vom Haarausfall betroffen sind, trifft aber das weibliche Geschlecht besonders hart.
Frauen sind meist vom kreisrunden Haarausfall, Haarausfall in Verbindung mit den Wechseljahren und vom Haarausfall während und nach der Schwangerschaft betroffen.

Hormonell bedingter Haarausfall

Wir haben den hormonellen Haarausfall bereits kennengelernt, jedoch ist der Unterschied bei der Frau, dass dieser durch eine Störung in der weiblichen Hormonproduktion herbeigerufen wird.
Der Haarausfall beginnt auch bei der Frau am Scheitel und entwickelt sich weiter. Doch die Häufigkeit der erblich-hormonellen Haarerkrankungen wird meist so überschätzt, dass es zu voreiligen Fehldiagnosen kommt.
Meist sind die Ursachen Stress, mangelhafte Ernährung und Konsum von Genussmitteln. Der Hormonhaushalt wird durch diese Dinge beeinflusst.
Bei tatsächlichem hormonellem Haarausfall, kann man Hormonpräparate benutzten und damit die Störungen der Hormonprodukion beheben.
Das richtigste wäre jedoch einen Facharzt einzuschalten.

Haarausfall durch Schwangerschaft

Haarausfall während der Schwangerschaft
In diesem Fall muss man die Ursache des Haarausfalles am Mineralstoffmangel suchen. Denn während der Schwangerschaft gehen diese im Übermaße verloren, da nun zwei Leben mit den zugeführten Mineralstoffen versorgen werden müssen. Wenn der Körper bereits während der Schwangerschaft nicht mit ausreichend Mineralstoffe versorgt wird, kann es auch während der Schwangerschaft zum Haarausfall kommen.
Haarausfall nach der Schwangerschaft
Frauen werden während der Schwangerschaft von einem hohen Östrogenspiegel begünstigt, denn dieser verbessert in der Regel das Haarwachstum der Frau.
Nach der Schwangerschaft fällt der Östrogenspiegel der Frau auf das normal Niveau oder sogar darunter. Somit ist der postivie Effekt von der Schwangerschaft nicht mehr vorhanden. Der Haarwuchs der Frau normalisiert oder verschlechtert sich, was den Haarausfall zur Folge hat.


Frauen sind somit auch vom Haarausfall betroffen, zwar nicht in dem größen Verhältnis wie die männliche Bevölkerung, doch sind sie nicht zu unterschätzen.
Die Ursachen des Haarausfalls bei Frauen und Männer sind meist die selben. Der größte Unterschied besteht wohl beim hormonellen Haarausfall.
Was können Frauen gegen Haarverlust tun? Entweder ihren Lebenswandel so ändern, dass die Ursachen des Haarausfalls nicht zustande kommen.
Wenn dies nicht wirken sollte, haben Frauen auch die Chance auf eine Haartransplantation.